Briefwechsel Johann Leonhard Rost


Kurzinformation zum Brief
Autor Rost, Johann Leonhard (1688-1727)
Empfänger Kirch, Christfried (1694-1740)
Ort Nürnberg
Datum 6. August 1718
Signatur UB Basel: L Ia 720, Bl. 43r-44r
Transkription Hans Gaab, Fürth

HochEdler und Hochgelahrter
  Hochgeehrtester Herr und
   Wehrtgeschätzter Gönner.


Ew. HochEdl. zwey letzte Schreiben, sind mir durch die Herren Endters,[1] bestermaßen zu Handen kommen, und bin Ihnen gewißlich höchstens verbunden, daß Sie mir so angenehme Sachen, zumal in puncto macularium ☉is[2] hochgeneigt communiciren wollen. Beklage aber dabey, daß die letztere materie, meinem Astronomischen Tractate,[3] wegen Kürze der Zeit und Eilfertigkeit der Preße, nicht mehr einverleiben können. Unterdeßen ist sie mir doch recht lieb, und werde mich nächstens darüber machen, daß ich sie vollständig verstehen lerne und künftig zu meinem Nutzen, gebrauchen kan. Es mir nur leid wegen der großen Mühe, die Sie sich dabey verursachet, und wünsche Gelegenheit, in andern fällen, hinwieder zu dienen. Anlangend die observationem Transitus, habe ich sie noch zu gedachtem Wercke employret;[4] weil ich aber nicht gewust, wie Sie die 2 data zum dritten ex antecedente et consequente obser-

[Bl. 43v]
vatione pro inveniendo loco stellae viso gefunden:[5] als habe mich einer andern methode bedienen müßen, und möchte ich deßwegen gerne noch eine deutlicher Erklärung haben, wie eigentlich die 2 data zum dritten erlanget und gemeßen werden; indem freylich auf solche Art, der locus stellae am sichersten zu determiniren, und a veritate, am wenigsten abweichet. So bald das Buch fertig, will ich ein Exemplar überschicken, und werden Ew. HochEdl. vielleicht approbiren,[6] was ich von der elliptischen Licht und Schatten Linie erwehnet, weil sichs in der Taht also verhält, oder doch bey nahe, nicht viel fehlet. Mein Schema Lunare, wird von dem Ihrigen etwas differiren: ich wolte aber doch fast so kühn seyn und sprechen, daß die Proportio Macularum, in dem Ihrigen, nicht überall richtig: dahero ich mit nicht geringer Mühe, ein andres mit dem Reticulo,[7] nach dem Großen des Hevelii in folio,[8] verfertiget, welcher verhoffentlich richtiger; Zumal da Dero Observationes bey dem Transitu, in puncto librationis, mit meinem Schemata exacte correspondiren; welches eben meine Meynung bekräftiget, als ob ich die Zeichnung ziemlich, wo nicht völlig getroffen habe. Eben den Unterschied der Figuren, hat mir den diametrum seu axin der elliptischen Licht und Schatten Linie, ein wenig anderst gegeben, als die Ihrige ist; welches jedoch in der Sache selber, wenig importiret. Außer dem habe von Herrn Magister Gauppen, an Ew. HochEdl. eine dienstl. Begrüßung zu überschreiben, und überschicket er ein Exemplar von seinen Ephemeridibus,[9] welches Sie von Herrn Wagner zu empfangen; weil Sie die materie und Arbeit am besten verstehen: so werden Sie auch des Herrn M. Gauppens Fleiß und gute Intention darauß abnehmen könen. Dero Observationem Eclipseos Solis, habe dem Auctori der gelehrten Zeitungen communiciret: und werden Sie etwan selbige bereits in seinen novis litterariis, angetroffen haben.[10] Wenn es nicht schon geschehen, wird er selbst an Sie schreiben, und um fer-

[Bl. 44r]
nere Observationes, Ansuchung tuhn; die Sie ihm etwan um so viel weniger versagen, weil die publication, so wol bey den Einheimischen als Fremden, zu Dero eigenen Ehre gereichet. Er pfleget die eingeschickte materien quoad verba, gemeiniglich zu ändern, damit der Stilus, durchgehends einerley wird: dahero Sie sich nicht zu verwundern, wenn Sie ihre observationem nicht nach Dero eigenen Worten lesen; wie wol er es auch unterläst, wenn man solches haben will: dahero Sie künftig hierinnen frey zu disponiren. Der Herr von Wurzelbau, lässet hie wieder sein Compliment machen und vor die eclipsin bedancken. Er erfreuet sich allezeit, wenn er vernimmt, daß es Ihnen wolgehet; welches ich ebenfalls von Hertzen wünsche: und lebenslang mit beständiger Aufrichtigkeit bin

Ew. HochEdlen

  Nürnberg.
den 6 Augusti Ao. 1718.
[Praes. den 29 Augusti]

gantzergebenster
diener.  

Joh. Leonhard Rost.


Fußnoten

  1. Die Endter waren eine bekannte Nürnberger Buchhändlerfamilie.
  2. Sonnenflecken.
  3. Rosts Handbuch kam 1718 bei Peter Conrad Monath in Nürnberg heraus.
  4. Kirchs Beobachtung des Mondtranists von Aldebaran (=Palilicius) vom 22. Oktober 1717 finde sich in Rosts Astronomischen Handbuch, S. 456.
  5. wie Sie die 2 data zum dritten aus der vorigen und der folgenden Beobachtung zur Bestimmung der Orte der sichtbaren Sterne gefunden.
  6. approbiren: zustimmen.
  7. Reticulum ist das kleine (Fischer-)Netz, hier ist ein Koordinatensystem gemeint.
  8. Die bekannte Mondkarte des Hevelius.
  9. Gaupp, Johannes: Ephemeris Motuum Coelestium. Secunda, tertia, & quarta. Ad Annos a Nativitate D.N.J.C. 1718. 1719. 1720. Augsburg: Caspar Brechenmacher 1718, [SB Regensburg].
  10. Johann Gottlieb Kraus (1684-1736) gründete 1715 mit den Neuen Zeitungen von gelehrten Sachen die erste deutschsprachige wissenschaftliche Zeitschrift. Parallel dazu publizierte er von 1718 bis 1723 die Nova litteraria in Supplementum Acta Eruditorum. Kirchs Beobachtung der Sonnenfinsternis vom 2. März 1718 findet sich in den Nova litteraria, 1718, S. 146-150.